Die Judomannschaft des Gymnasiums Gröbenzell qualifizierte sich dieses Jahr erstmalig zur Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft am 09. Mai in München-Großhadern, wo die Sieger der bayerischen Regierungsbezirke gegeneinander antreten. Der Sieger der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert sich für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Schulen in Berlin.

Die Vorrundenkämpfe gegen die Gymnasien aus Lindau am Bodensee und Erlenbach nahe Aschaffenburg, entschieden die Gröbenzeller fast mühelos für sich. Auch im Halbfinale gegen das Gymnasium aus Elsenfeld hatten die Kämpfer kein Problem sich für das Finale zu qualifizieren. Dort trafen die jungen Athleten auf die Favoriten aus der Eliteschule des Sports in Nürnberg. Maxi Deischl, der jeden Kampf des Turniers für sich entscheiden konnte, trat im ersten Kampf an und sicherte Gröbenzell die 1:0 Führung. Die zweite Gewichtsklasse musste leider unbesetzt bleiben, so dass die Nürnberger kampflos ausgleichen konnten. Benjamin Reiser sorgte in seinem darauffolgenden Kampf für den nächsten Sieg der Gröbenzeller und holte damit das 2:1 für die Mannschaft. Nun galt es, einen der beiden verbleibenden Kämpfe zu gewinnen und damit das Ticket nach Berlin zu lösen. Leider scheiterten die folgenden zwei Gröbenzeller gegen die Nürnberger Judokas und somit ging der Titel mit denkbar knappen 3:2 doch noch an die Nürnberger. Dies schmälert die Leistung der Gröbenzeller Jungenmannschaft der Jahrgänge 2002 und jünger aber in keiner Weise. Die Judokas des Gymnasiums Gröbenzell zeigten hochwertiges Judo und mussten sich bei der ersten Teilnahme an der Bayerischen nur dem Sportgymnaisum aus Nürnberg geschlagen geben. Somit ist eines klar – Berlin fällt nicht aus, sondern ist lediglich verschoben.