„Erlöser-auf-Blut-Kathedrale“

Informationen zum Profilkurs Russisch am Gymnasium Gröbenzell:

An unserer Schule werden traditionell germanische und romanische Sprachen unterrichtet. Seit dem Schuljahr 2014/15 ist es am Gymnasium Gröbenzell möglich, Grundzüge einer slawischen Sprache zu erlernen, indem man Russisch in der Oberstufe als zweistündigen Profilkurs belegt.

Der Kurs ist für Lerner ohne Vorkenntnisse konzipiert und vermittelt neben dem kyrillischen Alphabet in Druck- und Schreibschrift und Grundkenntnissen des Russischen für verschiedene alltägliche Situationen auch landeskundliches Wissen. Dabei kann auch auf individuelle Interessen der Kursteilnehmer eingegangen werden. Beim Schrift- und Spracherwerb arbeiten wir mit dem Schreiblernheft Russische Buchstaben in 7 Schritten (Klett) sowie mit dem ersten Band des Lehrbuches Привет! (Cornelsen).

Einige Beispiele für kyrillische Aufschriften bieten diese Aufnahmen aus St. Petersburg:

 

 

Zur Kursleiterin

Während meines Russischstudiums habe ich ein Auslandsjahr in St. Petersburg verbracht und an einem dortigen Gymnasium Deutsch als Fremdsprache unterrichtet. Seither liebe ich die Petersburger und ihre Stadt mit ihrem kulturellen Reichtum. Meine damalige Gastschule ist heute unsere russische Partnerschule. Als Slawistin ist es mir ein Anliegen, ein Fenster nach Osteuropa und insbesondere nach Russland zu öffnen und meinen Schülerinnen und Schüler damit einen Einblick in die Kultur, Geschichte und Politik des Landes zu geben, was in anderen Fächern oft nur gestreift werden kann.

Almut Schiek, OStRin

Aktivitäten im Profilkurs Russisch

Schüleraustausch mit dem St. Petersburger Klassischen Gymnasium (Schule Nr. 610) Bei unserer Partnerschule handelt es sich um ein staatliches humanistisches Gymnasium, das 1989 gegründet wurde. Verpflichtend gelehrt werden nicht nur Latein und Altgriechisch, sondern auch Englisch und Deutsch. Die dortigen Schüler verfügen über vergleichsweise gute Deutsch- und Englischkenntnisse, sodass trotz der geringen Russischkenntnisse, die wir in unserem zweistündigen Kurs erwerben können, während des Austausches eine problemlose Verständigung gewährleistet ist.

Der Austausch dauert jeweils ca. zehn Tage. Unsere russischen Austauschpartner besuchen uns im Juni während ihrer Sommerferien. Unsere Petersburgfahrt führen wir Anfang September kurz vor Unterrichtsbeginn in der 11. bzw. 12. Jahrgangsstufe durch; in Russland beginnt das Schuljahr immer am 1. September, sodass dort während unseres Besuchs bereits Schulbetrieb herrscht. Neben Unterrichtshospitationen besichtigen wir die Stadt und ihre Umgebung. Außerdem bietet der Aufenthalt in den Gastfamilien einen Einblick in den Alltag der russischen Austauschpartner. Der Austausch dient nicht zuletzt der Völkerverständigung, indem er Kontakte zu Gleichaltrigen ermöglicht.

Eine kurze Chronik der letzten Aktivitäten

  • Mai 2015: Fahrt nach St. Petersburg mit Schülern des ersten Profilkurses Russisch zur Anbahnung eines Schüleraustausches (gefördert durch einen Reisekostenzuschuss des Kultusministeriums)
  • September 2016: 1. Schüleraustausch mit dem St. Petersburger Klassischen Gymnasium (gefördert durch einen Reisekostenzuschuss des Bayerischen Jugendrings für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler). Neben einer Stadtrundfahrt besuchten wir verschiedene Petersburger Museen und Kirchen und unternahmen Tagesausflüge zur ehemaligen Zarenresidenz Zarskoje Selo sowie nach Weliki Nowgorod, einer im Gegensatz zum erst 1703 gegründeten St. Petersburg typisch altrussischen Stadt. In unseren Gastfamilien wurden wir ausnahmslos sehr herzlich aufgenommen und unsere russischen Partner zeigten uns über das offizielle Programm hinaus viele von ihnen besonders geliebte Plätze ihrer Stadt. Von der russischen Gastfreundschaft waren wir wirklich begeistert.
  • Oktober 2016: Gegenbesuch der russischen Austauschpartner in Gröbenzell: Höhepunkt war, neben mehreren Ausflügen nach München und einer Fahrt nach Regensburg, die die russische Gruppe im Wesentlichen ohne ihre Partner unternahm, der gemeinsame Ausflug nach Kochel am See mit einem kurzen Besuch des dortigen Franz-Marc-Museums sowie einer Fahrt auf den Herzogstand mit Wanderung zum Gipfel, von dem aus sich uns ein einmaliger Blick über die oberbayerischen Seen sowie Richtung Alpen bot. Auch wir haben mit den russischen Partnern privat viel gemeinsame Zeit verbracht. Sicher werden wir mit unseren Freunden in Verbindung bleiben.

  • Juni/Juli bzw. September 2017: 2. Schüleraustausch mit dem St. Petersburger Klassischen Gymnasium (erneut gefördert durch Zuschüsse des Bayerischen Jugendrings) Vom 25. Juni bis 5. Juli 2017 besuchten 16 Schülerinnen und Schüler in Begleitung von zwei Lehrkräften ihre Austauschfamilien in Gröbenzell. Neben dem gemeinsamen Ausflug auf den Herzogstand war diesmal der Besuch des Sommerkonzerts unserer Schule eines der herausragenden Erlebnisse für unsere russischen Gäste.

    Unser Gegenbesuch in Sankt Petersburg fand vom 29. August bis zum 8. September 2017 statt. Unsere Gastgeber scheuten keine Mühen, uns ein reichhaltiges Kulturprogramm und interessante Einblicke ins russische Alltagsleben zu ermöglichen. Besonders interessant waren die Feier des ersten Schultages am 1. September, ein langes Gespräch mit dem Schulleiter über das russische Schulsystem sowie der Pelmeni-Workshop am Abschlussabend in der Schule.