Sommerfest

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe „Ehemalige“, liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sind zum Sommerfest am 27.07.2017 ab 17.00 Uhr herzlich eingeladen. Nähere organisatorische Informationen finden sich im Internen Bereich der Homepage.

 

Das Schulforum

Die Hinführung zum Abitur im gymnasialen Bildungsweg bedeutet für uns nicht nur die Vermittlung eines soliden und strukturierten Allgemeinwissens, das für unsere Schülerinnen und Schüler die Basis bildet, um im Laufe ihres Lebens neu erworbenes Wissen verstehen und verknüpfen zu können.

Darüber hinaus benötigen sie methodische Kompetenzen,

  • um selbstständig neue Erkenntnisse gewinnen zu können,
  • um in Anbetracht der Informationsflut in der Wissensgesellschaft den Wahrheitsgehalt sowie die Bedeutung der Informationen beurteilen zu können,
  • um die Informationen in ein Team einbringen zu können,
  • um die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit präsentieren zu können,
  • und um auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse Entscheidungen treffen zu können.

Diese methodischen Kompetenzen sind nicht nur für ein gesellschaftliches und berufliches Engagement mündiger Bürgerinnen und Bürger unerlässlich, sondern sind auch eine wichtige Voraussetzung für ein Studium. Um unsere Schüler hier besonders zu unterstützen, haben wir Blockseminare eingerichtet, die einen Schwerpunkt auf methodische Kompetenzen legen, und das schulinterne Methodencurriculum institutionalisiert, das die systematische Einführung wesentlicher Kompetenzen durch Leitfächer zum Ziel hat (zum Überblick über das Methodencurriculum). Neben dem Allgemeinwissen und der methodischen Kompetenz liegt uns die Persönlichkeitsentwicklung unserer Schülerinnen und Schüler besonders am Herzen. Unsere Schülerinnen und Schüler wollen wir daher auch in schwierigen Phasen ihrer Entwicklung unterstützen. Die individuelle Begleitung einzelner Schüler in besonderen Situationen stellt dabei neben dem Lernen im täglichen Miteinander, den gemeinsamen Fahrten, der Mitgestaltung des Schullebens durch die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel in der Schülermitverantwortung sowie den musisch-ästhetischen und sportlichen Angeboten eine wichtige Säule dar. Gerade an einem Gymnasium mit ca. 1100 Schülerinnen und Schülern (Stand vom September 2016) und einem sprachlichen sowie einem naturwissenschaftlich-technologischen Zweig ist ein Miteinander, bei dem jeder auf seinen Nächsten Rücksicht nimmt, von besonderer Bedeutung. „Respekt vor der Welt des anderen“ ist für uns daher mehr als nur ein Leitziel.

Dieses Selbstverständnis spiegelt sich in der Schulverfassung und geht auch aus der Arbeit an den drei Qualitätsleitziele im Rahmen der inneren Schulentwicklung hervor, die Schwerpunkte in der schulischen Arbeit darstellen und gemeinsam das Schulprofil bilden:

  • Förderung der Werteerziehung

    Wir wollen, dass die Mitglieder unserer Schulfamilie respektvoll miteinander umgehen und Person und Arbeit des anderen wertschätzen. Ziel ist die Schule als Lern- und Lebensraum, wo Leistung und Einsatz Freude machen. Eine Kultur von sozialen Regeln, die gemeinsam erarbeitet werden, ermöglicht und sichert ein funktionierendes Miteinander. Das Gemeinschaftsgefühl und die Bereitschaft, Verantwortung füreinander zu übernehmen, stärken wir auch durch gemeinsame Veranstaltungen und Feiern.
  • Individuelle Förderung

    Wir wollen unsere SchülerInnen sowohl in den Bereichen fördern, in denen sie Schwächen haben, als auch dort, wo sie ihre Stärken und Interessen in differenzierten Förderungsformen einbringen können. Dabei steht im Vordergrund, die Persönlichkeit des Schülers zu entwickeln und zu stärken. Ziel ist es, die Intensivierungsstunden und das traditionelle Wahlkursangebot noch effektiver zu nutzen und zu erweitern, um für alle Kompetenzbereiche ─ fachbezogene, methodische und soziale ─ entsprechende Förderkurse anbieten zu können. Individuelle Förderung und Forderung in kleineren, flexiblen Lerngruppen können so zu einem freieren Lernraum werden, in dem Begleitung, Ermutigung und vielleicht sogar Begeisterung für Lerninhalte zu nachhaltigen Lernfortschritten führen und begabte SchülerInnen sich zusätzlich profilieren.
  • Weiterentwicklung des Unterrichts

    Wir wollen, dass der Unterricht ergebnis- und schülerorientiert ist. Die Schüler und Schülerinnen erwerben Wissen und Kompetenzen, die ihre Persönlichkeit entwickeln helfen und zu einem erfolgreichen Umgang mit der sozialen Wirklichkeit beitragen. Ziel ist es, sowohl den schwierigen Übergang ins Gymnasium zu erleichtern als auch die Propädeutik für ein universitäres Studium zu gewährleisten. Die stete Entwicklung der Lehrerpersönlichkeit auch mit dem Ziel, die berufliche Zufriedenheit zu fördern und die Gesundheit des einzelnen Lehrers zu bewahren, ist dabei ebenso wichtig wie die dauernde Reflexion über das unterrichtliche Handeln.
  • 1

Auf dem Weg zum Abitur werden möglicherweise auch einige steinige Abschnitte warten, die nicht gänzlich vermieden werden können, denn nur an Herausforderungen wächst der Mensch. Entscheidend ist aber, dass wir uns nach Kräften bemühen unsere Schülerinnen und Schüler gerade in diesen Phasen zu unterstützen.

Dies tun wir gemeinsam

  • mit dem Elternbeirat, der die Schule nicht nur finanziell unterstützt, sondern auch mitgestaltet,
  • dem Förderverein, der die offene Ganztagsschule am Gymnasium Gröbenzell trägt,
  • und der Schülermitverantwortung, die sich durch zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen für das Schulleben engagiert.

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne auch im persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Boris Hackl (Schulleiter)